Es ist nicht nur ein Medienskandal, und es ist nicht nur ein politischer Skandal: Was die Briten wirklich schockiert, ist, dass selbst eine altehrwürdige Institution wie Scotland Yard mit in den Sog der Abhöraffäre geraten ist. Polizisten hatten Informationen an Reporter verkauft, angeblich wurden mögliche Beweise in den Verfahren gegen Reporter Clive Goodman und Detektiv Glenn Mulcaire zurückgehalten. Polizisten verzögerten also die Aufklärung der Fälle, zu der sie eigentlich beitragen sollten. Am Freitag trat ihr Leiter Paul Stephenson (Bild) zurück. Er war regelmäßig mit den Chefs von News International essen gegangen. Am Montag warf auch sein Vize John Yates hin. Über der wichtigsten Polizeibehörde des Landes liegt der Ruch der Korruption.

Bild: REUTERS 19. Juli 2011, 13:192011-07-19 13:19:54 © sueddeutsche.de/AFP/luk