Es ist der bisher wohl tiefste Fall im Abhörskandal: Rebekah Brooks war einer der mächtigsten Medienmenschen Großbritanniens. Mit nur 29 Jahren wurde die Journalistin stellvertretende Chefredakteurin der Sun, mit 32 Chefin der News of the World, bis sie den Posten 2003 an Andy Coulson abgab und weiter aufstieg: Sie wurde Chefin des Verlages News International, der Sun und News of the World herausgibt. Wie Coulson steht auch Brooks symbolisch für die unheimliche Nähe von Macht und Klatschpresse in Großbritannien: Sie aß mit Tony Blair zu Mittag und mit seinem Labour-Rivalen Gordon Brown zu Abend. Als Rebekah, die damals noch Wade hieß, 2009 den Pferdetrainer Charlie Brooks heiratete, fanden sich auf der Gästeliste illustre Namen. Unter anderem die von Gordon Brown und David Cameron, der mächtigsten Politiker des Landes. Am Sonntag wurde Brooks festgenommen, die Polizei befragte sie darüber, was sie von den Abhöraktionen wusste. Sie wurde auf Kaution wieder freigelassen und sagt an diesem Dienstag vor dem Medienausschuss des Parlaments aus.

Bild: AFP 19. Juli 2011, 13:192011-07-19 13:19:54 © sueddeutsche.de/AFP/luk