Tourismus:In der Instagram-Falle

Tourismus: Schlüsselanhänger, Kühlschrankmagnete - alles, was Touristen gerne kaufen, boten Straßenhändler wie hier Ende August auf der Brooklyn Bridge an. Nun ist damit Schluss.

Schlüsselanhänger, Kühlschrankmagnete - alles, was Touristen gerne kaufen, boten Straßenhändler wie hier Ende August auf der Brooklyn Bridge an. Nun ist damit Schluss.

(Foto: Vanessa Carvalho/IMAGO/ZUMA Wire)

Die Brooklyn Bridge in New York zieht Tag für Tag Zehntausende Touristen an. Nun müssen die Straßenhändler weichen, um mehr Platz zu schaffen. Aber die allein sind nicht das Problem.

Von Ann-Kathrin Nezik, New York

Die Brooklyn Bridge gehört zu den beliebtesten New Yorker Attraktionen, gleich nach der Freiheitsstatue und dem Empire State Building. Ein Spaziergang über das knapp zwei Kilometer lange Monument, das Manhattan und Brooklyn verbindet, steht auf der Liste jedes ordentlichen Touristen. 34 000 Menschen überquerten nach offiziellen Angaben zuletzt an einem durchschnittlichen Wochentag die Brücke, doppelt so viele wie während der Pandemie.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: