Nahverkehr:Verkehrsminister einigen sich auf 49-Euro-Ticket

Lesezeit: 3 min

Nahverkehr: Wenn alles gut läuft, gibt es vom nächsten Jahr an wieder ein Rabatt-Ticket für Busse und Bahnen. Die Politik erhofft sich davon, dass mehr Menschen aufs Auto verzichten.

Wenn alles gut läuft, gibt es vom nächsten Jahr an wieder ein Rabatt-Ticket für Busse und Bahnen. Die Politik erhofft sich davon, dass mehr Menschen aufs Auto verzichten.

(Foto: Rolf Zöllner/imago)

Bund und Länder haben sich auf einen Preis für ein neues bundesweites Rabattticket für Busse und Bahnen geeinigt. Doch ob die Aktion im Januar starten kann, ist offen. Der Bund müsste weitere Milliarden zahlen.

Von Markus Balser, Berlin

Endlich wieder einfach einsteigen? Seit Monaten verhandeln Bund und Länder nun schon über einen Nachfolger für das Ende August ausgelaufene bundesweite Neun-Euro-Nahverkehrsticket. Günstig und bequem soll auch die neue Rabattaktion werden und möglichst im Januar starten. Nach stundenlangen Verhandlungen haben sich die 16 Landesverkehrsministerinnen und -minister am Donnerstag mit Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) bei einem Treffen in Bremerhaven auf ein neues Preismodell geeinigt. Dass die Deutschen damit von Januar an allerdings wirklich abfahren können, ist noch immer nicht sicher.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geldanlage
Das sind die besten Dividenden-Aktien im Dax
Two female swimmers comparing muscles in pool; Neid
Psychologie
"Eine akkurate Selbsteinschätzung dient unserem Wohlbefinden"
Wissenschaft im Alltag
Kochen zwei Mathematiker Kaffee
Hauptbahnhof Stuttgart
Überirdisch schön
Melanie Brinkmann; Melanie Brinkmann
Gesundheit
"Das Herpesvirus CMV ist die häufigste infektiöse Ursache für Fehlbildungen bei Kindern"
Zur SZ-Startseite