Öffentlicher Nahverkehr:Verkehrsbetriebe wollen Neun-Euro-Ticket zwei Monate verlängern

Lesezeit: 4 min

Öffentlicher Nahverkehr: Im Regionalzug durchs Land: Das Neun-Euro-Ticket ist bei den Kunden beliebt, viele steigen sogar erstmals auf den öffentlichen Nahverkehr um.

Im Regionalzug durchs Land: Das Neun-Euro-Ticket ist bei den Kunden beliebt, viele steigen sogar erstmals auf den öffentlichen Nahverkehr um.

(Foto: Michael Probst/AP)

Auch im September und Oktober solle es das günstige Monatsticket geben, fordern die Verbünde. Der Druck auf die Regierung wächst damit, die Rabattaktion schnell zu verlängern. Gibt der Verkehrsminister seinen Widerstand auf?

Von Markus Balser

Bahnhof Südkreuz in Berlin. Es ist ein Auftritt wie so viele in diesen Tagen: Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) will eigentlich über die Sicherheit auf Bahnhöfen reden. Etwa über diese superinnovative Idee einer leuchtenden Bahnsteigkante, die am Donnerstagmorgen hier erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird. Testweise warnen rote Leuchtstreifen im Boden die Reisenden am Gleis vor der Einfahrt des Zuges. Auch an diesem Morgen aber kommt Wissing an einem ganz anderen Thema nicht vorbei: dem Neun-Euro-Ticket. Es liefere Rekordzahlen bei Passagieren im Nahverkehr, sagt der Minister, das Ticket werde von den Bürgern "nahezu geliebt".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Mutlose Mädchen
Wissen
»Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter«
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Zur SZ-Startseite