bedeckt München -2°

Neuer Airbus auf Jungfernflug:A350 landet sicher

Der Dreamliner vom Konkurrenten Boeing macht nur Probleme - ein perfekter Zeitpunkt für Airbus, seinen neuen Langstreckenflieger A350 abheben zu lassen. Der Jungfernflug der Maschine von Toulouse aus in Bildern.

7 Bilder

-

Quelle: AFP

1 / 7

Der Konkurrenz-Flieger Dreamliner von Boeing macht nur Probleme - perfekter Zeitpunkt für Airbus, seinen neuen Langstreckenflieger A350 abheben zu lassen. Der Jungfernflug der Maschine von Toulouse aus in Bildern.

Das neue Langstreckenflugzeug Airbus A350 ist am Freitag von Toulouse aus zu seinem Erstflug gestartet. Der Test findet drei Tage vor Beginn der  Flugmesse in Le Bourget nahe Paris statt. Das hochmoderne Flugzeug soll dem europäischen Flugzeugbauer gegen die Konkurrenz von US-Hersteller Boeing und dessen 787 Dreamliner helfen. Airbus hofft, dass ihm eine teure Pannenserie wie Boeing erspart bleibt.

SZ-Autor Jens Flottau twittert live von der Veranstaltung in Toulouse.

Airbus A350 XWB

Quelle: Guillaume Horcajuelo/dpa

2 / 7

Während des vier Stunden geplanten Fluges sollten bei Manövern in verschiedenen Flughöhen Fahrwerk, Landeklappen oder Ruder getestet werden. 

Airbus A350 XWB

Quelle: Guillaume Horcajuelo/dpa

3 / 7

Hunderte Menschen versammelten sich nahe der Startbahn und beobachteten den Start der Maschine.

Airbus A350

Quelle: Airbus S.A.S.

4 / 7

Die neue A350 wird je nach Modell Platz für 270 bis 350 Passagiere bieten und laut Hersteller etwa ein Viertel weniger Treibstoff verbrauchen als andere Maschinen vergleichbarer Größe.

Airbus A350 XWB

Quelle: dpa

5 / 7

"Alles läuft extrem gut", sagte Pilot Peter Chandler während des Jungfernfluges aus dem Cockpit. Der Test verlief ohne Probleme.

Airbus 350 Makes Its Maiden Flight

Quelle: Bloomberg

6 / 7

Die teuerste Variante der A350 steht mit rund 250 Millionen Euro in der Preisliste.

Airbus A350 XWB

Quelle: dpa

7 / 7

Die erste Auslieferung ist im zweiten Halbjahr 2014 geplant. Bisher haben laut Airbus 33 Fluglinien insgesamt 613 Maschinen des neuen Typs geordert.

© Süddeutsche.de/AFP/dpa/mri/jab
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema