Neubau oder Umbau:Altersgerecht bauen: gewünschte Ausführung klar definieren

Lesezeit: 1 min

Schick und barrierefrei: Wer sein Neu- oder Umbauvorhaben mit Blick auf das selbstständige Leben im Alter angehen will, sollte bei der Planung unabhängigen Rat einholen. (Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn/dpa)

Eigene vier Wände, in denen man auch im Alter noch gut leben kann: Das dürften sich viele wünschen. Doch bei manchen Angeboten auf dem Markt sollte man genauer hinsehen.

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Berlin (dpa/tmn) - Barrierearm, altersgerecht, 60plus oder Seniorenwohnen: Diese Begriffe werden auch auf dem Immobilienmarkt verwendet. Doch dahinter stehen keine verbindlichen baulichen Standards. Darauf weist der Verband Privater Bauherren (VPB) hin. 

Ist im Vertrag nur eine nicht konkret definierte barrierereduzierte oder barrierearme, senioren- oder behindertengerechte Ausführung zugesichert, müssen die vom Bauherrn gewünschten Qualitäten in der Baubeschreibung genau definiert und detailliert und vertraglich festgehalten werden. Nur dann können Bauherren ihren Anspruch auf die vom Anbieter geschuldete Ausstattung auch vor Gericht geltend machen, so der VPB.

Es gibt einen Standard, aber ...

Gut zu wissen: Einen technischen Standard für barrierefreies Bauen gibt es mit der DIN 18040-2. Private Bauherren, die ihr Eigenheim mit diesem Standard planen oder umbauen möchten, müssen die Umsetzung dieser Norm mit dem Anbieter direkt vereinbaren. Ob das sinnvoll ist, hängt allerdings vom Einzelfall ab.

Die DIN 18040-2 umfasse zwar viele Planungsvorgaben für den Bau und die Einrichtung von Wohnungen für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen, so der VPB. Doch sie berücksichtige neben der Barrierefreiheit auch die sogenannte Rollstuhlgerechtigkeit, die mit vergleichsweise höheren Anforderungen an Grundrisse und Ausstattung verbunden sei.

Vor der Planung: Experten zurate ziehen

Ob das der jeweiligen Lebenslage gerecht werde, lasse sich laut VPB nicht pauschal sagen. Wer sich allein auf die Umsetzung dieser Vorgaben verlässt, zahle daher möglicherweise für etwas, das nicht nötig ist oder muss andere, alters- oder krankheitsbedingt erforderliche Ausstattungen nachrüsten.

Welche Maßnahmen im Einzelfall sinnvoll sind, können Bauherren etwa mit ihrem behandelnden Arzt besprechen oder entsprechende Informationsangebote der Krankenkassen und Pflegeberatungen nutzen. 

Wer sein Neu- oder Umbauvorhaben auch mit Blick auf das selbstständige Leben im Alter angehen will, sollte bei der Planung zudem unbedingt einen unabhängigen Bausachverständigen zurate zu ziehen, so der VPB. 

© dpa-infocom, dpa:240306-99-243297/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: