Streaming:Wie Netflix den Wandel überlebt

Streaming: Der Antikriegsfilm "Im Westen nichts Neues", auch für Netflix produziert, gewann gerade vier Oscars.

Der Antikriegsfilm "Im Westen nichts Neues", auch für Netflix produziert, gewann gerade vier Oscars.

(Foto: Reiner Bajo/dpa)

Der Streamingdienst hat TV-Gewohnheiten grundlegend verändert und ist zum Lehrstück geworden, wie Unternehmen sich erfolgreich wandeln. Aber ist Netflix für die Zukunft gerüstet?

Kommentar von Caspar Busse

Begonnen hat alles mit kleinen silbernen Scheiben: Reed Hastings, einer der beiden Gründer von Netflix, fing 1997 im kalifornischen Los Gatos mit einer Videothek an und verschickte bald DVDs an seine Kunden. Zehn Jahre später, als die Filme online verfügbar wurden, stieg Netflix ins Streaminggeschäft ein. Jetzt, nach mehr als 25 Jahren, stellt Netflix den DVD-Versand per Post in den USA endgültig ein. Die letzten Scheiben in den charakteristischen roten Umschlägen sollen Ende September verschickt werden, das Angebot wird schon länger kaum noch genutzt. Das Aus wird im Umsatz also kaum zu spüren sein, aber es ist ein Symbol, mit dem eine Ära zu Ende geht.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivPflege
:Warum die Leiharbeit in den Kliniken boomt

Mehr Geld, bessere Arbeitszeiten: Immer mehr Beschäftigte in der Pflege arbeiten lieber für Zeitarbeitsfirmen als direkt für die Kliniken. Für die Häuser ist das ein enormes Problem - und das ist Hunderte Millionen Euro schwer.

Lesen Sie mehr zum Thema