Nestle:Unbequemer Aktionär

Lesezeit: 2 min

The Davos World Economic Forum 2014

Bissig und gefürchtet: US-Finanzinvestor Daniel Loeb.

(Foto: Bloomberg)

Der Finanzinvestor Daniel Loeb kauft sich beim Schweizer Lebensmittelkonzern ein - und will gleich die Geschäfts-strategie umkrempeln. Ärger scheint da unvermeidlich.

Von Silvia Liebrich

Finanzinvestoren mit eigener Agenda sind der Schrecken vieler Konzernvorstände. Haben sie sich erst einmal eingekauft, können sie erheblichen Einfluss auf die Firmenstrategie nehmen. Genau das versucht nun auch der US-Großaktionär Daniel Loeb beim Schweizer Konzern Nestlé. Mit seinem Hedgefonds Third Point hat er Anteile im Wert von knapp 3,3 Milliarden Schweizer Franken - rund drei Milliarden Euro - erworben. Damit verfügt er über einen Anteil von mehr als einem Prozent am größten Lebensmittelhersteller der Welt und gilt nun als achtgrößter Anteilseigner. Die Nestlé-Aktie legte am Montag prompt um vier Prozent zu.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kueche praktisch
Essen und Trinken
Was eine praktische Küche ausmacht
Magersucht und Social Media
Die Schönheit der anderen
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Bürgergeld
Wie es mit Hartz IV weitergehen soll
KZ Sachsenhausen
"Er hat jewusst! Jeder hat jewusst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB