Nestlé:Dick im Geschäft dank Tiernahrung

Lesezeit: 2 min

Lawsuit filed against Nestle Purina PetCare Bags of Nestle Purina PetCare Baneful brand dog food in

Tiernahrung ist in der Pandemie besonders gefragt.

(Foto: imago/Levine-Roberts)

Nestlé macht Gewinn dank Produkten, die in der Pandemie gefragt sind.

Von Reuters, DPA, Zürich

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat 2021 Fahrt aufgenommen. Der Umsatz kletterte auf 87,1 Milliarden Franken, wie der Hersteller von Nespresso, Maggi und KitKat am Donnerstag mitteilte. Damit erreichte der Schweizer Konzern ein um Zukäufe sowie Verkäufe von Sparten und Währungseinflüsse bereinigtes Plus von 7,5 Prozent und übertraf die Analystenerwartungen.

Rund lief es vor allem in den von der Corona-Krise begünstigten Geschäften mit Kaffee und Heimtiernahrung sowie Gesundheitsprodukten wie Vitaminen. Im Vorjahr hatte sich das organische Umsatzwachstum noch auf 3,6 Prozent belaufen. Getrieben vom Verkauf eines Pakets am Kosmetikkonzern L'Oreal kletterte der Gewinn um 38,2 Prozent auf 16,9 Milliarden Franken. Im laufenden Jahr rechnet Nestle mit einer Wachstumsverlangsamung.

Der Konzern aus Vevey am Genfer See stellte ein organisches Plus von rund fünf Prozent und eine operative Ergebnismarge zwischen 17 und 17,5 (2021: 17,4) Prozent in Aussicht. "Wir haben ein gewisses Element der Vorsicht für unsere Prognose für 2022 in Anbetracht des inflationären Umfelds", sagte Konzernchef Mark Schneider bei einer Telefonkonferenz. Höhere Kosten für Rohstoffe, Energie, Transport und Arbeitskräfte sorgten für Bremsspuren. Auch anderen Konsumgüterkonzernen macht die Inflation zu schaffen. Die britische Unilever hatte kürzlich gewarnt, dass die Margen 2022 schrumpfen dürften, weil der Hersteller von Langnese-Eis oder Knorr-Suppen den Preisanstieg nicht komplett auf die Konsumenten abwälzen könne. Die Dividende will Nestlé um fünf Rappen auf 2,80 Franken je Aktie hochschrauben. Dies sei die 27. Dividendenerhöhung in Folge. Nestlé habe das beste organische Umsatzwachstum seit 2011 erreicht, erklärte ZKB-Analyst Patrik Schwendimann. Bei der operativen Marge habe der Konzern die Erwartungen dagegen leicht verfehlt. Die Aktien von Nestlé verteuerten sich an der Börse in Zürich um ein halbes Prozent. Auch eine Spitzenpersonalie aus dem Konzern wurde am Donnerstag bekannt: Nestlé nominierte den aktuellen Finanzchef von Apple zur Wahl in seinen Verwaltungsrat. Der Italiener Luca Maestri, der seit 2014 für die Finanzen des iPhone-Herstellers verantwortlich ist, soll nach der Generalversammlung am 7. April in das Gremium einziehen, wie Nestlé mitteilte. Zudem wird Chris Leong, Marketing-Chef beim französischen Elektrotechnik-Konzern Schneider Electric, zur Wahl in den Verwaltungsrat vorgeschlagen. Nestlé zufolge zieht sich Ann M. Veneman aus dem Gremium zurück. Verwaltungsratsmitglied Kasper Rorsted habe außerdem beschlossen, sich nicht zur Wiederwahl zu stellen. Mit den vorgeschlagenen Kandidaten werde der Nestlé-Verwaltungsrat nun aus 14 Mitgliedern bestehen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema