Nahrungsmittel:Nestlé profitiert von höheren Preisen

Preiserhöhungen haben das Wachstum des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé im ersten Quartal angeschoben. Der Umsatz des Schweizer Konzerns stieg von Januar bis März auf 22,2 Milliarden Franken, wie das Unternehmen mitteilte. Damit erreichte der Hersteller von Nespresso, Maggi und Kitkat ein um Zukäufe, Verkäufe von Sparten und Währungseinflüsse bereinigtes Plus von 7,6 Prozent. Preiserhöhungen steuerten 5,2 Prozent zu dem Wachstum bei. Mit den höheren Preisen reagiert der Konzern auf steigende Kosten für Rohstoffe, Verpackung, Energie und Transport. "Die Kosteninflation steigt weiterhin kräftig an, weshalb im Verlauf des Jahres weitere Preisanpassungen und eindämmende Maßnahmen erforderlich sein werden", erklärte Konzernchef Mark Schneider. Die Nachfrage der Verbraucher habe bisher nicht gelitten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB