Nahaufnahme:Schwierige Doppelrolle

Lesezeit: 2 min

Burberry Says CEO Ahrendts to Leave for Apple as Sales Gain

"Wir erwarten, dass das Umfeld für die Luxusbranche in nächster Zeit weiterhin herausfordernd bleibt." Christopher Bailey

(Foto: Michele Tantussi/Bloomberg)

Christopher Bailey enttäuscht als Chef der Luxusfirma Burberry. Analysten werfen ihm eine schwierige Doppelrolle vor.

Von Björn Finke

Modenschauen mit Top-Models, Empfänge mit Stars und Sternchen: Wer in der Modebranche etwas zu sagen hat, treibt sich oft auf Veranstaltungen mit roten Teppichen und Blitzlichtgewitter herum. Rein beruflich, versteht sich. Doch der Chef der englischen Luxusfirma Burberry scheut zu viel Öffentlichkeit - zumindest wenn es darum geht, Journalisten so etwas Schnödes wie Geschäftszahlen zu erklären. Der Weltkonzern, dessen Aktien im britischen Leitindex FTSE 100 notiert sind, präsentierte am Mittwoch die Ergebnisse für das abgelaufene Jahr. Aber Christopher Bailey, in Personalunion Vorstandsvorsitzender und Chefdesigner, überließ es wie immer Finanzvorstand Carol Fairweather, die Resultate mit der Presse zu diskutieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite