bedeckt München 14°
vgwortpixel

Nahaufnahme:Die Menschenfängerin

„Es bringt nichts, wenn man zu ehrgeizige Ziele ausgibt und dann nur die Hälfte praktisch schafft.“ Valerie Holsboer

(Foto: OH)

Valerie Holsboer, die erste Frau im obersten Management der Arbeitsbehörde und nun hundert Tage im Amt, kommt gut an.

Wenn zum ersten Mal eine Frau auf eine Top-Position aufrückt, die stets nur für Männer reserviert war, löst dies meist ein gewisses Geraune aus. Valerie Holsboer, seit April im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit (BA) und nun gut 100 Tage im neuen Amt, kennt das. Sonderlich gut findet sie das aber nicht, wenn so viele Gewese um Frauen in Führungspositionen gemacht wird. Das sollte doch längst selbstverständlich sein, findet die Managerin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Psychologie
Wie Weihnachten friedlich wird
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"