Nachhaltig bauen:Energiespartipps für das Haus

Nachhaltigkeitsserie

Illustration: Stefan Dimitrov

Wo anfangen, wenn man sein Zuhause energiesparender machen möchte?  Wie man man die richtigen Fachleute findet - und finanzielle Fördermittel bekommt.

Von Hendrik Munsberg

Für Christine Schikora, 46, begann vor elf Jahren ein neues Leben. Da bezogen die Diplomdesignerin und ihr Mann ein Bilderbuch-Anwesen im unterfränkischen Münnerstadt. Den Fachwerkbau aus dem 17. Jahrhundert hatten die Schikoras nach aufwendiger Sanierung in ein Niedrigenergiehaus verwandelt. Das alte Gemäuer ließen sie mit Zellulosefasern dämmen, von innen, um die historische Fassade zu erhalten. Dazu passend wurden doppelverglaste Holzkastenfenster eingesetzt, eine Pellet-Heizung sorgt seither für Wärme. Der Bau gilt heute als architektonisches Juwel - und als beispielhaft für modernen Klimaschutz. "Es hat sich rentiert", sagt Christine Schikora, "gut, dass wir's gemacht haben." Sogar ihren Urlaub verbringen sie nun gern daheim.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die besten Tipps für Gesundheit und Sicherheit im Homeoffice
Psychologie
Wie konzentriertes Arbeiten gelingt
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Naja Marie Aidt: "Carls Buch"
Wenn das Leben zusammenbricht
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB