bedeckt München 22°

Nachhaltig bauen:Energiespartipps für das Haus

Nachhaltigkeitsserie

Illustration: Stefan Dimitrov

Wo anfangen, wenn man sein Zuhause energiesparender machen möchte?  Wie man man die richtigen Fachleute findet - und finanzielle Fördermittel bekommt.

Für Christine Schikora, 46, begann vor elf Jahren ein neues Leben. Da bezogen die Diplomdesignerin und ihr Mann ein Bilderbuch-Anwesen im unterfränkischen Münnerstadt. Den Fachwerkbau aus dem 17. Jahrhundert hatten die Schikoras nach aufwendiger Sanierung in ein Niedrigenergiehaus verwandelt. Das alte Gemäuer ließen sie mit Zellulosefasern dämmen, von innen, um die historische Fassade zu erhalten. Dazu passend wurden doppelverglaste Holzkastenfenster eingesetzt, eine Pellet-Heizung sorgt seither für Wärme. Der Bau gilt heute als architektonisches Juwel - und als beispielhaft für modernen Klimaschutz. "Es hat sich rentiert", sagt Christine Schikora, "gut, dass wir's gemacht haben." Sogar ihren Urlaub verbringen sie nun gern daheim.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
Erfüllt vom Nichts
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Wiedervereinigung
Der Mann mit der Kohle
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Jeffrey Epstein
American Psycho