bedeckt München 17°
vgwortpixel

Nachhaltige Mode:Weniger ist fair

Nachhaltige Kleidung

Illustration: Stefan Dimitrov

Wenn ein T-Shirt 1,99 Euro kostet und eine Jeans keine zehn, dann kann irgendetwas nicht stimmen. Woran man nachhaltige Kleidung erkennt.

Der Moderiese H&M tut es. Das spanische Textilimperium Inditex mit Marken wie Zara oder Bershka ebenfalls. Und auch Onlinehändler wie Zalando oder Otto machen mit. Sie nennen ihre neuen Modelinien "Conscious Collection" oder "Committed Collection", sprechen anstatt von "Fast Fashion" lieber von "Eco-Fashion", tauschen rote Rabatt-Schildchen gegen grüne Aufkleber aus, die auf Bio-Baumwolle hinweisen. Und signalisieren ihren Kunden damit: Auch wir machen mit, auch wir sind jetzt nachhaltig.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Testament
Die Tücken des Letzten Willens
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
SZ-Magazin
»Man ist erstaunt, wozu Gäste bereit sind«
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"