Nach Wallraff-Enthüllungen:Burger King geht in die Offensive

A meal at a Burger King restaurant  in Virginia

Die Realität bei "Burger King" sieht anders aus als die Fotos von Cheeseburgern und Hamburgern auf den Menütafeln.

(Foto: Reuters)

Die Fastfood-Kette reagiert auf Enthüllungen des Senders RTL über schlechte Hygienezustände und ungerechte Arbeitsbedingungen: Der Geschäftsführer der Yi-Ko Holding, einer der größten Franchisenehmer in Deutschland, ist seinen Job los.

Die Fast-Food-Kette Burger King hat auf Vorwürfe gegen Lizenznehmer Ergün Yildiz wegen Hygienemängeln und schlechten Arbeitsbedingungen reagiert. Man habe sich mit sofortiger Wirkung von Yildiz als Geschäftsführer der Yi-Ko Holding getrennt, die größter Franchisenehmer von Burger King in Deutschland ist.

Das teilte das Unternehmen am Montagabend mit. Zuvor schon hatte die Fastfood-Kette sechs Restaurants wegen Missständen vorübergehend geschlossen, sagte ein Sprecher. Eine der sechs Filialen sei in München gewesen.

Die operative Verantwortung für alle Yi-Ko Restaurants übernehme künftig Nicole Gottschalk. Außerdem werde in den kommenden Tagen ein neuer kaufmännischer Leiter für das Unternehmen ernannt.

Damit zieht Burger King Konsequenzen aus einer Reportage, die der Journalist Günter Wallraff für RTL recherchierte. Der Sender hatte über schlechte Hygiene und Arbeitsbedingungen in Restaurants eines selbständigen Lizenznehmers berichtet.

Ein verdeckt arbeitender Reporter hatte beobachtet, dass Lebensmittel, die nach internen Richtlinien nicht mehr verwendet werden durften, mit neuen Etiketten versehen und weiterverarbeitet wurden. Die Burger-Kette wird außerdem von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten wegen mieser Arbeitsbedingungen kritisiert.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB