bedeckt München 23°

Nach Schießerei in Orlando:Aktien von Waffenfirmen legen nach Orlando-Attentat zu

Gun enthusiasts look over Smith & Wesson guns at the National Rifle Association's annual meetings and exhibits show in Louisville

Waffen der Firma Smith&Wesson auf einer Waffen-Messe in den USA.

(Foto: REUTERS)
  • Die Aktien der US-Waffenhersteller Smith & Wesson und Sturm, Ruger and Company sind nach dem Attentat auf einen Nachtclub in Orlando deutlich gestiegen.
  • Grund ist womöglich die Furcht vieler Waffenkäufer vor schärferen Waffengesetzen, die den Verkauf bislang frei erhältlicher Sturmgewehre in Zukunft einschränken könnten.

Waffenhersteller in den USA profitieren offenbar von der Schießerei in einem Nachtclub in Orlando, bei der am Wochenende insgesamt 50 Menschen starben. Die Aktien von Smith & Wesson sowie von Sturm, Ruger and Company stiegen am Montag an den US-Börsen deutlich. Smith & Wesson legte um 6,9 Prozent zu, Sturm, Ruger and Company sogar um 8,5 Prozent.

US-Präsident Barack Obama und Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hatten angedeutet, dass der Verkauf von Schusswaffen in Zukunft womöglich besser kontrolliert werden müsse. Insbesondere ging es dabei um frei erhältliche Sturmgewehre, wie das vom Täter verwendete. Omar Mateen hatte das Gewehr wenige Tage vor der Tat legal in einem Geschäft gekauft, obwohl das FBI in den Jahren 2013 und 2014 bereits gegen ihn ermittelt hatte.

Dass die Börsenkurse nach Massenschießereien in den USA steigen, ist kein neues Phänomen. Investoren gehen davon aus, dass die Hersteller in der Zeit danach besonders viele Schusswaffen verkaufen.

Der Grund ist aber nicht nur die verstärkte Sorge vieler Käufer, sich im Falle eines Anschlags selbst verteidigen zu müssen. Sondern womöglich auch die Furcht vor schärferen Waffengesetzen: Anleger spekulieren, dass sich besonders viele US-Amerikaner eine Schusswaffe anschaffen wollen, ehe der Kauf womöglich strenger reguliert wird.

© SZ.de/mahu/jps
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB