Gleichberechtigung:Diese Frau fordert gleiche Rechte für alle Schwangeren

Lesezeit: 4 min

Gleichberechtigung: Johanna Röh betreibt eine eigene Tischlerei, sie hatte nicht erwartet, dass Selbständige in der Schwangerschaft kaum Unterstützung bekommen.

Johanna Röh betreibt eine eigene Tischlerei, sie hatte nicht erwartet, dass Selbständige in der Schwangerschaft kaum Unterstützung bekommen.

(Foto: jpf; Jürgen Friedrich)

Arbeitnehmerinnen haben Anspruch auf 14 Wochen Mutterschutz. Viele Selbständige hingegen arbeiten bis kurz vor der Geburt. Wie eine Tischlerin aus Niedersachen versucht, das zu ändern.

Von Helena Ott und Felicitas Wilke

Am Morgen danach tauschen sich die Frauen über die "obszön schöne Kurve" aus. Was sie mit den euphorischen Instagram-Beiträgen meinen, ist der Verlauf der Unterschriftenzahl. Johanna Röh, eine Tischlerin mit eigenem Betrieb in Niedersachsen, hat die Petition eingereicht. Ihre kleine Tochter ist jetzt acht Wochen alt. Aber in der Schwangerschaft merkte sie, wie schutzlos Selbständige dastehen, wenn sie keinen Partner haben, der sie mitfinanzieren kann oder wie Johanna Röh noch Geld von einer Stiftung bekommen. "Ich hätte mir nicht mal was zu essen kaufen können", sagt die 34-Jährige.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB