bedeckt München 29°

Musikstreaming:Spotify rechnet mit Verlust

Der weltweit größte Musikstreaming-Anbieter Spotify wird im laufenden Jahr Verluste machen. Es werde mit einem operativen Fehlbetrag zwischen 200 und 360 Millionen Euro gerechnet, teilte das schwedische Unternehmen mit, das seit fast einem Jahr an der Wall Street notiert ist. Spotify will Geld in das Wachstum stecken und die Zahl der Abonnenten ausbauen, um Konkurrenten wie Apple Music auf Abstand zu halten. Zudem will das Unternehmen seine Inhalte mit Zukäufen ausweiten. Dafür könnten 2019 zwischen 400 und 500 Millionen Euro investiert werden, so das Unternehmen. Spotify gab bekannt, die Podcast-Anbieter Gimlet und Anchor zu übernehmen. Im vierten Quartal stieg der Umsatz um 30 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro. Überraschend machte Spotify wegen geringerer Kosten erstmals operativ Gewinn (94 Millionen Euro). Die Zahl der monatlichen Abonnenten erhöhte sich zum Vorquartal um zehn Prozent auf 96 Millionen.

© SZ vom 07.02.2019 / Reuters
Zur SZ-Startseite