MTU:Gewinn bricht ein

Die Flaute im Luftverkehr und Rückstellungen für den laufenden Stellenabbau haben den Gewinn des Triebwerksbauers MTU im dritten Quartal einbrechen lassen. Wegen des Rückgangs im Geschäft mit neuen Triebwerken, Ersatzteilen und Wartung fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 22 Prozent auf 908 Millionen Euro, der Gewinn fiel von 125 auf 16 Millionen Euro. Vorstandschef Reiner Winkler korrigierte die Jahresprognose leicht nach unten. "Wir gehen jetzt von einem Jahresumsatz zwischen 4 und 4,2 Milliarden Euro aus", nach 4,6 Milliarden im Vorjahr, sagte er. Davon sollen rund zehn Prozent als Gewinn vor Zinsen und Steuern übrig bleiben, wie schon in den ersten neun Monaten des Jahres. Von Januar bis September war der Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um 44 Prozent auf 311 Millionen Euro gefallen. "Wie erwartet waren die Einschnitte im Ersatzteilgeschäft und im zivilen Seriengeschäft in den ersten neun Monaten am deutlichsten", sagte Winkler.

© SZ vom 30.10.2020 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB