Mozilla-Chefin Mitchell Baker:Firefox und der Kampf gegen die Giganten

Lesezeit: 4 min

Mozilla-Chefin Mitchell Baker: Auf Smartphones spielt der Firefox-Browser bloß eine Nebenrolle.

Auf Smartphones spielt der Firefox-Browser bloß eine Nebenrolle.

(Foto: Alex Ehlers/dpa-tmn)

Dem Browser laufen die Nutzer davon. Das bedroht den Entwickler Mozilla - und die Vielfalt im Netz. Wie kann das Projekt überleben?

Von Simon Hurtz, Berlin

Am traurigsten ist der Tod, wenn niemand mehr da ist, der trauert. So starb der Internet Explorer. 27 Jahre lang wurde der Browser gepflegt, genutzt, gehasst, bis er am Ende allen einfach nur noch egal war. Als Microsoft vor zwei Monaten aufhörte, Sicherheitsupdates zu veröffentlichen, löste das nur eine Emotion aus: Erleichterung. Endlich ist der digitale Dino weg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite