Mozilla-Chefin Mitchell Baker:Firefox und der Kampf gegen die Giganten

Lesezeit: 4 min

Mozilla-Chefin Mitchell Baker: Auf Smartphones spielt der Firefox-Browser bloß eine Nebenrolle.

Auf Smartphones spielt der Firefox-Browser bloß eine Nebenrolle.

(Foto: Alex Ehlers/dpa-tmn)

Dem Browser laufen die Nutzer davon. Das bedroht den Entwickler Mozilla - und die Vielfalt im Netz. Wie kann das Projekt überleben?

Von Simon Hurtz, Berlin

Am traurigsten ist der Tod, wenn niemand mehr da ist, der trauert. So starb der Internet Explorer. 27 Jahre lang wurde der Browser gepflegt, genutzt, gehasst, bis er am Ende allen einfach nur noch egal war. Als Microsoft vor zwei Monaten aufhörte, Sicherheitsupdates zu veröffentlichen, löste das nur eine Emotion aus: Erleichterung. Endlich ist der digitale Dino weg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Zur SZ-Startseite