Oliver Samwer:"Zweifel kommen oft unter der Dusche"

DLD Konferenz München

"Wir brauchen eine Kultur des Träumens", sagt Oliver Samwer. Und diese Kultur entstehe am besten, wenn erfolgreiche Gründer den Jungen ihre Geschichte erzählten.

(Foto: Tobias Hase/dpa)

Oliver Samwer über die Kritik an Rocket Internet, Gründer-Zeiten und den künftigen Autobauer Google.

Interview von Caspar Busse und Helmut Martin-Jung

Oliver Samwer, 43, erscheint wie so oft ganz leger im Pulli, er ist gut gelaunt, verbreitet Optimismus. Dabei sind es bewegte Zeiten für den Vorstandschef von Rocket Internet, der Holding für rund 150 junge Internetfirmen weltweit mit insgesamt 36 000 Mitarbeitern. Der Aktienkurs ist unten, 2015 wurden Verluste erwirtschaftet, es gab Streit im Aufsichtsrat mit dem Mitgesellschafter, dem schwedischen Investor Kinnevik. Samwer, der erfolgreich, aber nicht nur wegen seines Führungsstils auch umstritten ist, hat ein großes Ziel: Rocket Internet soll die führende Internet-Plattform außerhalb der USA und Chinas werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illustration Horrorgedanken, Daniela Gassmann
SZ-Magazin
»Ich habe mich gefragt: Bin ich ein Monster oder nicht?«
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Interview mit Parag Khanna
"Wenn die Deutschen weniger fixiert auf sich selbst wären ..."
Ikonographie des Wahljahres
"An diesem Bild zerbrach sein Wahlkampf"
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB