Montagsinterview mit Julia Jäkel "Digital sein ist für uns nicht alles"

"Aus dem Moment der Bedrohung ist für uns ein Zustand der Lust geworden": Julia Jäkel vor dem Hamburger Verlagshaus von Gruner und Jahr.

(Foto: Carsten Milbret)

Seit fünf Jahren führt Julia Jäkel den Verlag Gruner + Jahr. Sie erklärt, warum die Facebook-Krise Werbekunden zurückbringen könnte und was man in ihrem Unternehmen von Pippi Langstrumpf lernen kann.

Von Caspar Busse

Die Bäume des Tiergartens, der Reichstag, das Brandenburger Tor: Der Blick aus dem Konferenzraum in Berlin geht weit. Julia Jäkel, 46, ist selbst überrascht, welche tollen Büros die Redaktion von Business Punk hat. Das Wirtschaftsmagazin gehört wie der Stern, Brigitte, Geo, Capital, Schöner Wohnen und viele andere zu Gruner + Jahr. Jäkel als Vorsitzende der Geschäftsführung ist für insgesamt 500 gedruckte und digitale Medienangebote in 20 Ländern verantwortlich.

Exklusiv für Abonnenten

Lesen Sie die besten Reportagen, Porträts, Essays und Interviews der letzten Monate.

Hier geht es zu den SZPlus-Texten.

SZ: Frau Jäkel, schon vor einem Jahr hatten Sie Facebook als a ...