bedeckt München

Montagsinterview Jonas Prising:"Es wird sehr schnell Gewinner und Verlierer geben"

Chefdagen 2017, Rival, Stockholm, 2017-10-12

"Zu viele Menschen haben das Gefühl, dass sie den Wandel nicht schaffen", glaubt Jonas Prising, Chef der amerikanischen Zeitarbeitsfirma Manpower.

(Foto: Karina Ljungdahl/dpa)

Der Chef der US-Zeitarbeitsfirma Manpower, Jonas Prising, über die Angst vor Jobverlusten, die schwierige Suche nach Talenten und was er von Donald Trump als Unternehmer hält.

Von Jan Willmroth

Es gibt nur wenige Menschen, die einen so vielfältigen Blick auf Unternehmenskulturen, Konzerne und deren Chefs haben wie Jonas Prising. Der gebürtige Schwede führt den US-Personaldienstleister Manpower, überblickt Niederlassungen in 80 Ländern und 3,5 Millionen vermittelte Arbeitskräfte pro Jahr, er verbringt viel Zeit im Flugzeug. Zweimal im Jahr landet er in Frankfurt und besucht die Deutschlandzentrale in Eschborn. Dauerthema: die Zukunft der Arbeit. Ach ja, und ein Unternehmer namens Donald Trump.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SPD GER, Berlin, 20191206, SPD Parteitag in Berlin, Prof. Dr. Karl Lauterbach *** SPD GER, Berlin, 20191206, SPD Party C
SPD
Ein Lauterbach für alle Fälle
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Corona Plakate
SZ-Magazin
Warum wir auch meinungsfreie Räume brauchen
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Zur SZ-Startseite