Montagsinterview:"Eine Familie wie jede andere"

Montagsinterview: Alexander (l.) und Konstantin Sixt sind bei Uber als Kunden gesperrt. Sie betrachten ihren Dienst MyDriver als Marktführer der Taxi-Alternativen in Deutschland.

Alexander (l.) und Konstantin Sixt sind bei Uber als Kunden gesperrt. Sie betrachten ihren Dienst MyDriver als Marktführer der Taxi-Alternativen in Deutschland.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Alexander und Konstantin Sixt sind nun im Vorstand der Sixt SE. Sie sehen die Eltern nicht nur zu Weihnachten - sondern auch im Büro und sollen für neues Geschäft sorgen.

Interview von Caspar Busse und Michael Kuntz

Die Sixt-Söhne Alexander, 35, und Konstantin, 32, besuchen auch noch als neue Vorstände die - natürlich im Firmenorange gehaltene - Kantine in der Pullacher Zentrale des größten deutschen Autovermieters. Sie schwärmen dabei, was Google seinen Leuten im Silicon Valley alles gratis servieren lässt. Das wäre auch hier nicht schlecht, sagen die Sixt-Brüder, aber in Deutschland brauche alles einen Preis, sonst sei es nichts wert. Zeit für das erste gemeinsame Interview.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Brinkmann, Ciesek, Addo
SZ-Magazin
27 knifflige Alltags-Fragen an Deutschlands führende Corona-Expertinnen
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Schatzsucher
SZ-Serie "Schatz gesucht"
"Schätze sind nicht immer Gold und Silber"
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB