bedeckt München
vgwortpixel

Montagsinterview:"Die Jugend darf und soll emotional sein"

Rainer Neske

Ein Westfale in Stuttgart: Rainer Neske sitzt abends gern auf dem Schlossplatz und trinkt ein Glas Wein.

(Foto: oh)

Rainer Neske, Chef der größten deutschen Landesbank, über Greta Thunberg, einen möglichen grünen Kanzler und das Geschäft seiner Bank.

Es gibt Kirschkuchen und Kaffee, außerdem Wasserflaschen auf dem Tisch, auf denen etwas von "Bio" steht. Weil das Wasser, mit denen sie gespült wurden, biologisch abbaubar ist, wie Rainer Neske spottet. 2016 wechselte Neske von der Deutschen Bank zur öffentlich-rechtlichen Landesbank Baden-Württemberg in Stuttgart, der größten Landesbank Deutschlands und einem der größten Geldgeber der deutschen Autobranche. Warum er trotzdem Fan der Umweltaktivistin Greta Thunberg ist und warum er sich einen grünen Bundeskanzler vorstellen kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Österreich
"Die Politik muss den Anstand wiederfinden"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns