bedeckt München

Montagsinterview:"Den Rentnern geht es so gut wie nie"

Key Speakers At Banks In Transition Conference

"Zu viele haben das falsche Bild einer drohenden massenhaften Altersarmut im Kopf. Das ist - bei allem Respekt - totaler Quatsch", sagt Jens Spahn

(Foto: Martin Leissl/Bloomberg)

Jens Spahn hat schon Morddrohungen bekommen, weil er sagt, was er denkt. Jetzt schlägt der Finanzstaatssekretär vor, die private und die betriebliche Vorsorge zu reformieren - und länger zu arbeiten.

Interview von Guido Bohsem und Thomas Öchsner

Finanzstaatssekretär Jens Spahn hat sein Büro eher spartanisch eingerichtet. Hier wird gearbeitet. Persönliches? Fehlanzeige, bis auf zwei Figuren auf einer Kommode, die Spahn und seinen Lebensgefährten zeigen, und ein Foto der niederländischen Königin. Die hat es gut, sie braucht keine Rente - ein Thema, das für das CDU-Präsidiumsmitglied schon immer eine Art Leidenschaft gewesen ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Donald Trump
USA
Trumps löchrige Lügen
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Zur SZ-Startseite