bedeckt München 13°

Chemiekonzern:Keine Entlastung für Bayer-Chef Baumann

Bayer - Hauptversammlung

Werner Baumann, Vorstandsvorsitzender der Bayer AG, auf der Hauptversammlung des Konzerns.

(Foto: dpa)
  • Bayer-Chef Baumann wird bei der Hauptversammlung des Chemiekonzerns von den Aktionären nicht entlastet.
  • Baumann hatte die umstrittene Übernahme des US-Konkurrenten Monsanto im vergangenen Jahr durchgezogen.
  • Eine Mehrheit der Großaktionäre hielt dies offenbar für eine schlechte Entscheidung.

Die Aktionäre von Bayer haben der Führungsspitze des Agrarchemie- und Pharmakonzerns das Misstrauen ausgesprochen. Auf der Hauptversammlung am Freitag in Bonn stimmten 55,5 Prozent des anwesenden Grundkapitals gegen eine Entlastung. Das ist ein herber Rückschlag für Konzernchef Werner Baumann: 2018 war der Vorstand noch mit rund 97 Prozent entlastet worden. Das Votum hat zwar keine direkten Folgen, darf aber als schallende Ohrfeige für den Vorstand verstanden werden. Dem Aufsichtsrat vertraut eine Mehrheit der Anteilseigner aber weiterhin.

Baumann hatte die umstrittene Übernahme des US-Konkurrenten Monsanto im vergangenen Jahr durchgezogen - aus Sicht zahlreicher Großaktionäre war dies eine schlechte Entscheidung, auch weil wegen einer Klagewelle in den USA hohe Schadenersatzzahlungen drohen. Mit der Entscheidung der Aktionäre ist Baumann der erste amtierende Vorstandschef eines Dax-Konzerns, dem die Anteilseigner das Vertrauen entzogen haben.

"Das Abstimmungsergebnis ist eine Blamage. Innerhalb so kurzer Zeit das Vertrauen sehr vieler Investoren zu verspielen, hat historische Dimensionen. Hoffentlich werden Vorstand und Aufsichtsrat künftig endlich wieder auf die Aktionäre hören", sagte Ingo Speich, Leiter Nachhaltigkeit und Corporate Governance beim Sparkassen-Fondshaus Deka. Wichtige Anteilseigner wie die Deka und die Fondsgesellschaft Union Investment und Deka hatten zuvor bereits angekündigt, Vorstand und Aufsichtsrat die Entlastung zu verweigern.

Offen ist, ob Baumanns Stuhl jetzt wackelt

Die Aktie des Traditionsunternehmens ist seit langem im Keller, durch die Kursverluste haben Aktionäre Vermögenseinbußen hinnehmen müssen. Baumann verteidigte den Schritt zur Übernahme des US-Konkurrenten für rund 63 Milliarden Dollar als richtig und betonte, dass sich der Kauf auf lange Sicht auszahlen werde. Die Sorgenfalten der Aktionäre konnte er damit nicht glätten - manche von ihnen befürchten sogar, dass Bayer selbst aufgekauft und zerschlagen werden könnte.

Ob Baumanns Stuhl nun wackelt, ist offen. Viele Kritiker hatten zwar die Entlastung verweigert, verstanden dies aber eher als Denkzettel. Aktionärsvertreter Ingo Speich von der Fondsgesellschaft Deka etwa wies trotz seiner Kritik am Monsanto-Deal darauf hin, dass ein Stühlerücken an der Konzernspitze "das Chaos noch vergrößern" würde.

© SZ.de/rtr/dpa/csi
Unkrautvernichtungsmittels mit dem Wirkstoff Glyphosat

Monsanto-Übernahme
:Die Chronik eines Desasters

Der Monsanto-Kauf und die damit verbundenen Risiken belasten Bayer schwer. Wie konnte es so weit kommen? Die Geschichte eines Wertverfalls.

Von Elisabeth Dostert

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite