bedeckt München 18°

Molkereien:Preise für Milchprodukte steigen drastisch

Butter, Sahne, Milch: Ab kommender Woche müssen sich die Verbraucher offenbar auf Preiserhöhungen von rund 20 Prozent einstellen.

Nach einem beispiellosen Preiseinbruch bei Milchprodukten in der Krise schlägt nun das Pendel wieder in die andere Richtung: Verbraucher müssen ab der kommenden Woche offenbar wieder mehr Geld für Milchprodukte zahlen.

Milch, ddp

Während für einen Teil der Milchprodukte die Preiserhöhung wohl schon ausgemacht ist, wird um den Preis von Butter noch gerungen.

(Foto: Foto: ddp)

Die Molkereien hätten bei den Verhandlungen mit dem Einzelhandel in dieser Woche Aufschläge von rund 20 Prozent durchgesetzt, berichtet die Lebensmittel-Zeitung .

Demnach werden Trinkmilch, Sahne, Quark und Kondensmilch teurer. Der Preis für den Liter Milch werde im Supermarkt ab Montag voraussichtlich um sechs Cent steigen.

Teurer werden könnte demnach auch Butter. Nachdem der Preis für ein 250-Gramm-Päckchen erst kürzlich deutlich gestiegen war, stehe nun ein weiterer Aufschlag an.

20 Cent für einen Liter Milch

Noch aber verhandeln Milchindustrie und Supermärkte laut Lebensmittel-Zeitung über die Höhe des Aufschlags für die Butter. Beide Seiten versuchen demnach, den Preis nicht über einen Euro für das 250-Gramm-Päckchen Basisbutter steigen zu lassen, da sie befürchteten, die Verbraucher würden dann zögerlicher einkaufen.

Im Gespräch seien deshalb Lieferverträge, mit denen der Preis für Butter von derzeit 85 Cent auf dann 99 Cent steige.

Die deutschen Supermärkte liefern sich seit Monaten einen Preiskampf. Sie geben die in der Krise gesunkenen Preise für Lebensmittel häufig an die Verbraucher weiter, um auf diese Weise Kunden in ihre Geschäfte zu locken. Dabei setzen sie besonders auf Grundnahrungsmittel wie Milch und Butter.

Die Milchbauern in Europa kämpfen hingegen seit Monaten um höhere Preise für Milchprodukte. Sie erhielten zuletzt rund 20 Cent pro Liter Milch - notwendig für das Überleben ihrer Höfe wären nach Angaben des Milchbauernverbands (BDM) etwa 40 Cent. In den vergangenen Wochen mussten Supermärkte und Molkereien ihre Lieferverträge neu aushandeln. Davon ist auch der Preis abhängig, den die Molkereien den Bauern zahlen.

© sueddeutsche.de/AFP/hgn/pak

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite