Mögliches Zerbrechen der Euro-Zone:"Katastrophe für die Jugend"

Die Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen warnt vor einem Zerbrechen der Euro-Zone. Ein Austritt Griechenlands würde die Zahl der Erwerbslosen drastisch in die Höhe treiben. Besonders betroffen: Europas Jugendliche.

Guido Bohsem

Griechenland, so räsonierte jüngst ein Regierungsmitglied, wird den politischen Herbst in Deutschland bestimmen. "Griechenland, Griechenland und Griechenland", antwortete es auf die Frage, was wohl die drei wichtigsten Themen der nächsten Monate sind. Und die zentrale Frage wird sein, hilft man dem Land auch weiterhin mit neuen Milliarden-Transfers oder lässt man es fallen.

Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) bekräftigte am Donnerstag seine Einschätzung, wonach ein Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone seinen Schrecken verloren haben. CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hatte zuvor sogar unverhohlen getönt, dass ein Austritt des südeuropäischen Landes unvermeidbar sei.

Jüngste Berechnungen der Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen (ILO) widerlegen diese Einschätzung. Im Gegenteil, die ILO warnt dringend vor den dramatischen Folgen, die eine Austritt Griechenlands für den einfachen Arbeitnehmer haben könnte. "Die durchschnittliche Arbeitslosigkeit in den 17 Staaten würde auf 13 Prozent steigen", sagte ILO-Volkswirt Ekkehard Ernst der Süddeutschen Zeitung. Ende des vergangenen Jahres seien es gut zehn Prozent gewesen.

Konsequenzen für Deutschland

Auch Deutschland käme bei einem Austritt der Griechen längst nicht so ungeschoren davon wie oftmals vermutet. Immerhin würde sich die Arbeitslosenrate 2014 im Vergleich zu 2011 um gut 26 Prozent auf neun Prozent erhöhen und über Jahre auf diesem Niveau verharren.

Die ILO hatte bereits mehrfach angemahnt, die Euro-Krise schnell zu lösen, weil ansonsten eine europaweite Konjunkturkrise für schwere Verwerfungen auf den Arbeitsmärkten sorgen könnte. Vor allem Jugendliche seien davon betroffen. Mit den Berechnungen des Leiters der ILO-Abteilung für Arbeitsmarktprognosen werden diese Befürchtungen erstmals durch konkrete Zahlen unterlegt.

Besonders dramatische Konsequenzen würde ein griechischer Ausstieg aus der Euro-Zone für die ohnehin schon von der Krise geschüttelten Länder Spanien und Portugal mit sich bringen. So erwartet Ernst in Spanien in diesem Fall für das Jahr 2014 eine Arbeitslosenquote von 27,7 Prozent. Die Jugendarbeitslosigkeit unter den 15- bis 24-Jährigen würde sogar auf 51,3 Prozent ansteigen. Auch in Portugal werde die Zahl der Jobsuchenden im Vergleich zum Jahr 2011 um gut sechs Prozent höher liegen, sagte Ernst.

Die Berechnungen der ILO geben den Befürwortern eines Verbleibs der Griechen in der Euro-Zone starke Argumente. Denn die Kosten einer weiteren Hilfe für die Griechen müssten in jedem Fall mit den ökonomischen Konsequenzen einer höheren Arbeitslosigkeit in Deutschland und der restlichen Euro-Zone abgewogen werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB