Mode:Hipper Strick

Lesezeit: 4 min

30 000 Strickteile verlassen jeden Monat das Traditionswerk in Torgiano. (Foto: Prada)

Andere zerbrechen sich den Kopf über KI, bei Prada kämpft man um Nachwuchs mit handwerklicher Intelligenz. Besuch in einer Fabrik für Luxusmaschen.

Von Ulrike Sauer, Torgiano

Miu Miu ist gerade der letzte Schrei. Um 89 Prozent legte Pradas junges Schwesterlabel zwischen Januar und März beim Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal zu. 2023 wuchs die Mailänder Marke um 58 Prozent. Das ist phänomenal, zumal die internationale Luxusbranche gerade auffällig schwächelt. Zwar kommt es in der Modewelt vor, dass angestaubte Marken von neuen Designerstars wachgeküsst werden. Hier aber ist Miuccia Prada, die 1993 die Zweitlinie unter ihrem Kosenamen aus Kindheitstagen kreiert hatte, noch selbst am Werk. Respektlos, ironisch und experimentell: Miu Miu führt nun die Rangliste der weltweit angesagtesten Modelabel an.

Zur SZ-Startseite

Shopping-App
:Wem Temu wirklich gefährlich werden kann

Die chinesische Shopping-Plattform verliert gegen deutsche Verbraucherschützer. Das klingt erst mal gut, doch das Problem mit der App hat eine viel größere Dimension.

Von Michael Kläsgen

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: