Mobilfunk:Gut fürs Land der Funklöcher

Lesezeit: 2 min

Mobilfunkmast bei Geretsried: Wenn weitere Milliardenkosten für Frequenzen wegfallen, können die Betreiber ihr Netz in ländlichen Gebieten ausbauen. (Foto: Hartmut Pöstges)

Die Mobilnetzbetreiber müssen vorerst keine weiteren Milliarden für Funkfrequenzen zahlen. Warum das eine gute Idee ist.

Kommentar von Helmut Martin-Jung

Im Nachhinein kann man ja schon fragen, wie das alles passieren konnte. Ein Kanzler, der noch im Februar 2000 auf der Computermesse Cebit forderte, "alle müssen ins Internet", ließ im Sommer desselben Jahres eine Auktion zu, bei der dem Ausbau eines guten Mobilfunknetzes in Deutschland sozusagen der Boden entzogen wurde. Aber wer will schon standhaft bleiben, wenn es Geld, damals noch D-Mark, gleich milliardenweise vom Himmel regnet wie im Märchen von den Sterntalern?

Zur SZ-Startseite

Mobilfunk
:Warum die Handyfrequenz-Auktion dieses Mal ausfällt

Telekom, O2 und Co. müssen vorerst kein Geld locker machen, um Funkfrequenzen zu nutzen. Dafür sollen sie endlich Funklöcher schließen und das mobile Internet verbessern.

Von Helmut Martin-Jung

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: