Mobilfunk:"Das ist eine Riesenchance"

Lesezeit: 2 min

UMTS Mobilfunk-Antennen

Antennen für den Mobilfunk auf dem Dach eines Hochhauses.

(Foto: Carsten Rehder/dpa)

Telefonica/O2-Deutschlandchef Markus Haas fordert von der Politik einen umfassenden Ausbau der Infrastrukturen. Dies sei jetzt "Priorität".

Von Helmut Martin-Jung

Früher war es für Mobilfunk-Unternehmen nicht einfach, Standorte für Antennenmasten zu finden. Heute ist es eher so, dass sich die Mobilfunknutzer lautstark beschweren, wenn sie auch in entlegeneren Gegenden kein Netz bekommen. "Es fehlen in Deutschland noch vier- bis fünftausend Stationen, die nie gebaut wurden, weil sie nicht rentabel waren", sagt Markus Haas, Chef des nach der Kundenzahl größten deutschen Mobilfunkanbieters Telefónica/O2. "Es muss jetzt die Priorität der Politik sein, dass wir die Flächendeckung in der Mobilfunkversorgung angehen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Urlaub in Italien
Die unbekannte Seite des Gardasees
Job-Junkies
Feierabend - was ist das?
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB