bedeckt München
vgwortpixel

Mobiles Bezahlen:Handy ersetzt Bargeld

Zahlen Smartphone Sparkassen Deutschland

Münzen und Scheine sind überflüssig: Bargeldloses Bezahlen wird auch in Deutschland beliebter. Banken und Händler stellen sich darauf ein.

(Foto: Westend61/imago)
  • Die Kunden der Sparkassen können von nun an auch mit dem Smartphone bezahlen - sofern sie ein NFC-fähiges Gerät haben.
  • Apple weigert sich nach wie vor, die Banken auf seine NFC-Schnittstelle im iPhone zugreifen zu lassen.
  • Ab Mitte August können auch Kunden der Genossenschaftsbanken mit dem Handy bezahlen.

Eine Kasse in einem deutschen Supermarkt funktioniert nach dem immer gleichen Prinzip: Ware aufs Band legen, warten, sich bereit machen, viel zu hastig einpacken. Dann verkündet die Kassiererin in Windeseile den Betrag und man ruft gehetzt "Bitte mit Karte" - oder kramt nach dem Kleingeld. Von diesem Montag an können die Sparkassenkunden noch eine dritte Option entgegnen: "Bitte mit dem Handy."

Mehr als 300 der insgesamt 385 Sparkassen in Deutschland starten an diesem Tag mit ihrem eigenen Angebot fürs mobile Bezahlen. Von nun an reicht es, das Smartphone auf das Kartenterminal zu legen, und schon ist der Einkauf bezahlt - vorausgesetzt die Nutzer haben die zugehörige App und ein Android-Smartphone mit NFC-Funktion. NFC steht für Near Field Communication. Dabei tauschen Geräte, die wenige Zentimeter Abstand voneinander haben, in Sekundenschnelle Informationen untereinander aus, in diesem Fall also das Kassenterminal und das Handy. Der Bezahlvorgang gilt als genauso sicher wie mit einer kontaktlosen Giro- oder Kreditkarte. Bis Ende des Jahres soll der Service bei allen Sparkassen verfügbar sein. Ein Großteil der Volks- und Raiffeisenbanken, die bereits eine Pilotphase in Hessen hinter sich haben, folgt bereits Mitte August, ein Jahr später sollen alle Institute an Bord sein.

Mit dem Einstieg der Finanzgruppen könnte sich das mobile Bezahlen in Deutschland endlich etablieren. Bisher ist das eine Randerscheinung. Nur sieben Prozent der Menschen haben hierzulande schon einmal mit dem Handy bezahlt. Das Ergebnis ist außerdem verzerrt, denn der Wert umfasst auch den Online-Kauf per Smartphone. An der Ladenkasse waren es also noch weniger Nutzer.

Drahtlos an der Kasse die Rechnung begleichen, klappt auch ohne Kreditkarte

Bei der Deutschen Bank könnten etwa 300 000 Kunden das System nutzen. Tatsächlich genutzt wird es aber nur von einer gut fünfstelligen Zahl. Google Pay, das seit etwa einem Monat auf dem deutschen Markt ist, können nur die Kunden der Commerzbank und einiger Online-Banken nutzen.

Die Sparkassen hingegen schalten das mobile Bezahlen auf einen Schlag für potenziell 50 Millionen Kunden frei, sind damit womöglich schon bald Marktführer und damit ein ernst zu nehmender Google-Pay-Gegner. Die zusätzliche Konkurrenz der Genossenschaftsbanken dürfte es für Google noch schwieriger machen, sein Bezahlsystem in Deutschland überhaupt großflächig zu etablieren.

"Wir bringen für unsere Kunden eine innovative Zahlungslösung in den Markt", sagt Helmut Schleweis, Präsident vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV). Für ihn ist die Einführung ein wichtiger Pfeiler für das, wie er sagt "Digitaljahr 2018". Als Angriff auf das Bargeld will der DSGV-Präsident das Angebot nicht verstanden wissen. Vielmehr sei das mobile Bezahlen eine von vielen Möglichkeiten.