bedeckt München 27°

Mittwochsporträt:Zwischen den Welten

SPD-Bundesparteitag

Sigmar Gabriel wendet viel Kraft auf, um die Kluft zwischen Amt und Partei zu verringern. Nicht zufällig widmete er weite Teile seiner Parteitagsrede im Dezember der Wirtschaftspolitik.

(Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Diesen Mittwoch ist Sigmar Gabriel mal wieder ganz Wirtschaftsminister - er präsentiert den Jahreswirtschaftsbericht. In Zeiten von Massenflucht und Wahlkampf rückt das Amt in den Hintergrund.

Europa, Flucht, immer wieder Europa und Flucht. Am Montag ereilt Sigmar Gabriel das Thema gleich in der Früh, in einem Klassenraum im Berliner Stadtteil Kreuzberg. Zwölf jugendliche Berufsschüler sitzen da dem Vizekanzler gegenüber, alle mit, wie es so schön heißt, "Migrationshintergrund". Einer ist aus Iran hergekommen, ein anderer aus Benin. Ein junger Syrer sitzt da, ein Kosovare und ein Albaner. Letzterer möchte wissen, warum er nächste Woche mit den Freunden aus seiner Wohngemeinschaft nicht nach Österreich kann, in den Schnee. "Warum darf ich Deutschland nicht verlassen", fragt er in recht gutem Deutsch.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Obdachlosigkeit
Der Sommer ist ein harter Gegner
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Wahlkampf in Sachsen
Alles wird Glut
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind