bedeckt München 21°

Mittwochsporträt:Die Datensammlerin

Caroline Sinders

Caroline Sinders verrät nicht, wie alt sie ist. Der Schutz ihrer persönlichen Daten ist der US-Amerikanerin, die beruflich Daten sammelt, wichtig.

(Foto: Alannah Farrell)

Caroline Sinders hat im US-Wahlkampf Hasskommentare im Internet analysiert. Seit 2017 arbeitet sie an ihrem persönlichen Gegenentwurf: Sie entwickelt einen Datensatz für den ersten feministischen Chatbot.

Von Jacqueline Lang, Berlin

2016, der US-Wahlkampf ist in vollem Gange. Trolle fluten das Internet mit Hasskommentaren, und Caroline Sinders liest sie, archiviert sie, analysiert sie. Sie weiß, dass ihre Arbeit sinnvoll ist. Sie hilft, die sogenannte Alt-Right-Bewegung, die genau wie Subkulturen auch eigene Wortschöpfungen und Abkürzungen verwendet, besser zu verstehen. Es sind aber auch mindestens acht Stunden täglich, in denen sich Sinders mit Hass, nichts als purem Hass beschäftigt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hurtigruten rüstet bis zu neun Schiffe auf LNG-Antrieb um
Seereisen
Norwegens Stolz und Schande
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Gallery Weekend Berlin
Gallery Weekend Berlin
Corona-Ansteckungen bei Berliner Vernissagen
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Zur SZ-Startseite