Arbeitswelt:Was Mitarbeiterumfragen bringen

Lesezeit: 4 min

Arbeitswelt: Illustration: Stefan Dimitrov

Illustration: Stefan Dimitrov

(Foto: Illustration: Stefan Dimitrov)

Viele Arbeitgeber wüssten gern, was ihre Beschäftigten wirklich denken. Aber wie gestaltet man Befragungen so, dass sie nicht nur nerven? Über Sinn und Unsinn von Mitarbeiterumfragen.

Von Andreas Jalsovec

Den Willen der Beschäftigten herauszufinden kann manchmal anstrengend sein, auch für die Beschäftigten selbst. Mitarbeiterbefragungen seien mittlerweile in vielen Firmen Alltag, sagt der Wirtschaftspsychologe Florian Becker: "Zum Teil gibt es sie so oft, dass die Mitarbeiter schon genervt sind." Das mache die Umfragen aber nicht weniger bedeutsam. Fachkräfte und Talente seien auf dem Arbeitsmarkt schwer zu finden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Zum Tod von Wolfgang Petersen
Auf zu den großen Geschichten
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB