bedeckt München -2°

Projekt Work4Germany:Staat-up

Anna Sinell, Protagonistin mit René Ziske, ihr Tandempartner aus dem Bundesarbeitsministerium. 
Credit: Henrike Roßbach

"Da muss sich so krass viel tun." Anna Sinell war Programm-Managerin bei Google, bevor sie ins Bundesarbeitsministerium kam. René Ziske tut im Organisationsreferat dort schon länger Dienst.

(Foto: Henrike Roßbach)

Was passiert, wenn man junge Manager-Typen auf die deutsche Ministerialbürokratie loslässt? Die Bundesregierung hat das Experiment gewagt. Ergebnis: Schönste Vorurteile bestätigen sich - und etliche werden erschüttert.

Von Boris Herrmann und Henrike Roßbach, Berlin

Eine Visitenkarte mit Schwarz-Rot-Gold und Bundesadler hat Anna Sinell noch nicht. Und sie weiß auch gar nicht, was draufstehen wird, "Referentin" vielleicht. Die 32-Jährige sitzt in einem Besprechungsraum im Bundesarbeitsministerium und zuckt mit den Schultern. Nur eines kann sie mit Sicherheit sagen über die kommenden 13 Monate: "Ich bin jetzt richtig hier."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frauen tragen Papiertüten von Louis Vuitton in der Fußgängerzone und Einkaufsstraße Kaufingerstraße ind der Innenstadt v
Pandemie und Ökonomie
Feindbild Milliardär
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Zur SZ-Startseite