SPD:Immer mehr Mindestlohn

Lesezeit: 2 min

Erntehelfer bei der Erdbeerernte in Sachsen. Auch ihnen steht der Mindestlohn zu. (Foto: dpa)

Der Kanzler wünscht sich eine Lohnuntergrenze von 14 oder 15 Euro. Nun rechnet eine SPD-nahe Denkfabrik vor, dass sogar 16 Euro machbar wären – zum Grauen der Arbeitgeber.

Von Bastian Brinkmann, Berlin

Eine satte Lohnerhöhung für Millionen Deutsche – es gibt unbeliebtere Forderungen, mit denen man in einen Wahlkampf ziehen könnte. Kanzler Olaf Scholz (SPD) hat gefordert, den Mindestlohn von derzeit 12,41 Euro erst auf 14 Euro und dann auf 15 Euro anzuheben. Und jetzt bietet eine der SPD nicht völlig fern stehende Denkfabrik noch mehr: 16 Euro Mindestlohn wären ohne volkswirtschaftlichen Schaden machbar, rechnet das „Dezernat Zukunft“ vor: „Das kann man ausreizen, wenn man das politisch will“, sagt Maximilian Krahé, Forschungsdirektor der Denkfabrik. Die Analyse lag der SZ vorab vor.

Zur SZ-Startseite

SPD und der Mindestlohn
:Von links überholt?

Der Kanzler fordert, den Mindestlohn auf 15 Euro zu erhöhen. Das kommt nicht nur bei der FDP und den Arbeitgebern schlecht an, auch die Führung seiner eigenen Partei bremst da etwas.

Von Bastian Brinkmann, Georg Ismar, Benedikt Peters und Vivien Timmler

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: