Wohnen:Mehr Inflation, mehr Miete?

Lesezeit: 3 min

Wohnen und Mieten: Eine Frau entspannt auf dem Balkon

Entspannt zurücklehnen und genießen? Wenn die Miete an die Inflation gekoppelt ist, könnte dies für viele unangenehme Folgen haben.

(Foto: mauritius images)

Indexmieten sind an die Entwicklung der Lebenshaltungskosten gekoppelt, und die steigen gerade deutlich. Was das für Vermieter und Mieter bedeutet.

Von Thomas Öchsner

2,3 Prozent - um so viel haben sich die Lebenshaltungskosten in Deutschland im Juni erhöht. Im Mai betrug das Plus im Vergleich zum Mai 2020 sogar 2,5 Prozent, das war laut Statistischem Bundesamt der höchste Stand seit knapp zehn Jahren. Vor allem die kräftig gestiegenen Preise für Heizenergie und Kraftstoffe befeuern derzeit die Teuerung. Nicht nur Sprit kostet deshalb mehr Geld. Manche Vermieter könnten nun auch auf die Idee kommen, die Miete aufgrund der gestiegenen Inflationsrate anzuheben, wenn eine sogenannte Indexmiete vereinbart worden ist. Wann Mieter damit rechnen, woran Vermieter sich halten müssen - die wichtigsten Fragen und Antworten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite