Wohnungsmarkt:Die Stadt, die Mieter und das große Geld

Luxussanierung Gernotstraße Schwabing

Früher ein ruhiger Innenhof, jetzt eine Baustelle: Oliver Hering auf seinem Balkon.

(Foto: Florian Peljak)

Investoren wollen Geld verdienen und Mieter kämpfen um ihre Zukunft im Viertel: In einem Münchner Karree mit 89 Wohnungen zeigt sich das ganze Drama des deutschen Mietmarkts.

Von Helena Ott und Carina Seeburg

Es passiert in Städten in ganz Deutschland: Die einen wollen ihr Geld mit Immobilien vermehren, die anderen bangen, dass ihr Geld für steigende Mieten überhaupt noch reicht. In diesem Fall, er spielt im Münchner Stadtteil Schwabing, taucht auch die reichste Frau Deutschlands auf. Susanne Klatten hatte zwischenzeitlich in einen Fünfzigerjahrebau investiert, distanziert sich aber inzwischen von ihrer Beteiligung. Der Fall zeigt, wie intransparent mit deutschen Wohnungen Geld verdient wird - und wie eine starke Hausgemeinschaft eine große Immobilienfirma unerwartet unter Druck setzen kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Kabinettssitzung
Merkel und Scholz
Nach Ihnen, bitte
Fans on the tribune in the match FC BAYERN MÜNCHEN - ARMINIA BIELEFELD 1-0 1.German Football League on Nov 27, 2021 in M
Corona
Pandemie der Ungeimpften
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB