bedeckt München

Handelsabkommen:EU-Kommissar kämpft für Mercosur und gegen Strafzölle

FRANCE - INDUSTRY - ECONOMY - PLANES - AIRBUS Workers on the A330 aircraft assembly line produced by the European airlin

Arbeiter in einer Airbus-Fabrik in Frankreich: Vorige Woche legte die WTO fest, dass die EU auf amerikanische Waren bis zu vier Milliarden Dollar Strafzölle verhängen darf.

(Foto: Frederic Scheiber/imago images)

Den umstrittenen Vertrag mit Südamerika will der EU-Kommissar Dombrovskis unbedingt retten - und führt dafür informelle Gespräche. Auch mit der US-Regierung möchte er verhandeln.

Von Björn Finke, Brüssel

Valdis Dombrovskis gibt nicht auf: Der geschäftsführende Vizepräsident der EU-Kommission will den Handelsvertrag mit dem südamerikanischen Wirtschaftsblock Mercosur retten - und dafür Klimaschutzvereinbarungen mit der brasilianischen Regierung abschließen. "Das Abkommen hat viele positive Aspekte. Aber zugleich teilen wir in der Kommission die Sorgen und Zweifel, was die Entwaldung am Amazonas angeht und die Befolgung des Pariser Klimaschutzabkommens durch die Mercosur-Länder", sagte Dombrovskis in einem Video-Interview mit der Süddeutschen Zeitung und einer Handvoll ausländischer Medien.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Dr med Yael ADLER Deutschland Autorin Dermatologin Arztin am 21 10 2016 Frankfurter Buchmesse
Dermatologin Yael Adler
"Je weniger wir mit unserer Haut machen, desto besser"
Wirecard
Catch me if you can
Annalena Baerbock
Grüne Außenpolitik
Baerbock will Bundeswehr stärken
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Zur SZ-Startseite