Merck und Procter & Gamble Nur noch auf Rezept

Der Darmstädter Konzern trennt sich von freiverkäuflichen Arzneimitteln. Die gutgehende Sparte mit Produkten wie Nasivin und Kytta wird für 3,4 Milliarden Euro an das US- Unternehmen Procter & Gamble verkauft.

Von Elisabeth Dostert

Der Darmstädter Konzern Merck wird endlich sein Geschäft mit rezeptfreien Arzneimitteln los. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, übernimmt der US-Konsumgüterkonzern Procter & Gamble die Mittel zur Selbstmedikation für 3,4 Milliarden Euro in bar. Insgesamt sind es mehr als 900 Produkte, darunter das Nasenspray Nasivin und die Schmerzsalbe Kytta. Insgesamt setzte Merck im vergangenen Jahr mit rezeptfreien Produkten 911 Millionen Euro um. "Wir verkaufen nicht, weil wir unzufrieden mit dem Geschäft sind", sagte Konzernchef Stefan Oschmann in einer Telefonkonferenz. Das ...