bedeckt München 18°
vgwortpixel

Melinda Gates über die Coronakrise:"Wäre ich Bürgerin von Deutschland, ich wäre schrecklich stolz"

Bill Gates, Melinda Gates

"Welche Konsequenzen das Führungsvakuum in den USA haben wird, werden wir noch sehen" - Melinda Gates leitet mit ihrem Mann Bill die größte Stiftung der Welt.

(Foto: AP)

Melinda Gates über einen weltweiten Plan für Covid-19, den deutschen Umgang mit der Krise und ihre Hoffnung, dass wir in zwei Jahren wieder in einer Art Normalität leben könnten.

Melinda Gates, 55, hat als Kind Wohnungen geputzt, damit ihre Eltern sie und ihre drei Geschwister aufs College schicken konnten. Heute ist sie einer der reichsten Menschen der Welt und leitet mit ihrem Mann Bill, dem Microsoft-Gründer, die gemeinsame Stiftung. Diese ist mit fast 1500 Angestellten und einem verwalteten Vermögen von 46,8 Milliarden Dollar die größte der Welt. Wenn sie zum Interview anruft, ist sie locker. "Hi, hier ist Melinda", sagt sie. "Wie geht's?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Covid-19
Die Masse macht's
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Pflege von Angehörigen
Wann man für die Eltern zahlen muss
Zur SZ-Startseite