bedeckt München 19°

Mehrwertsteuersenkung:Nahrungsmittel billiger

Nach der Senkung der Mehrwertsteuer ist die Inflation erstmals seit gut vier Jahren wieder gefallen. Die Verbraucherpreise gaben im Juli gemessen am Vorjahresmonat um 0,1 Prozent nach, wie das Statistische Bundesamt mitteilte und damit vorläufige Daten bestätigte. Nun veröffentlicht sie detaillierte Informationen darüber, in welchen Bereichen die Preise gefallen sind und in welchen nicht. Die Mehrwertsteuersenkung gilt seit dem 1. Juli. Daher ist der Vergleich mit dem Vormonat Juni interessant - auch wenn saisonale Schwankungen die Preise ebenfalls beeinflussen könnten, nicht nur die Mehrwertsteuer, betont das Amt. Die genauen Zahlen dürften nicht überinterpretiert werden. Trotzdem zeigen sich Tendenzen: Im Vergleich zum Vormonat Juni gingen die Verbraucherpreise insgesamt um 0,5 Prozent zurück. Deutlich sanken dabei die Preise für Nahrungsmittel: Sie sind im Juli 2,7 Prozent billiger geworden. Die Preise für Obst und Gemüse sind durchschnittlich noch stärker gefallen, dazu trugen allerdings auch saisonale Effekte bei. Um 1,9 Prozent billiger im Vergleich zum Juni sind Möbel, Lampen, Geräte und anderes Haushaltszubehör geworden. Bei Dienstleistungen sehen die Statistiker dagegen keinen Effekt. Der Besuch beim Friseur, im Restaurant oder im Café ist im Vergleich mit dem Vorjahresmonat sogar teurer geworden.

Bis Ende Dezember gilt die Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 16 Prozent beziehungsweise von sieben auf fünf Prozent beim ermäßigten Satz. Firmen steht es frei, ob sie die niedrigere Mehrwertsteuer weitergeben.

© SZ vom 14.08.2020 / bbr
Zur SZ-Startseite