bedeckt München 31°

Corona-Krise:Drei Prozent - aber für wen?

Shoppen in München nach Lockerungsmaßnahmen in der Corona-Krise, 2020

Shoppen in München nach Lockerungsmaßnahmen in der Corona-Krise. Aber kaufen die Menschen auch wirklich ein?

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Waren sollen günstiger werden, Kunden wieder mehr kaufen. Das ist die Idee hinter der Senkung der Mehrwertsteuer. Doch wer bei den Unternehmen nachfragt, erfährt: Viele werden die Ersparnis wohl für sich selbst nutzen.

Von Markus Balser, Michael Kläsgen, Stefan Mayr und Thomas Öchsner

Sie gilt als die Überraschung des Konjunkturpakets: die Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 16 Prozent, beziehungsweise sieben auf fünf Prozent vom 1. Juli bis 31. Dezember. Die Regierung will damit bewirken, dass die Menschen in Deutschland wieder mehr konsumieren. Ökonomen berechneten, Familien mit zwei Kindern hätten dadurch etwa 700 Euro mehr im Jahr zur Verfügung. Doch kommt es wirklich zu dem erhofften Effekt? Eine Umfrage der SZ weckt Zweifel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Miniaturhaus im Grünen *** Miniature house in the countryside
Baukredite
Corona lässt Immobilienträume platzen
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Lily King
Autobiografische Fiktion
Schreiben gegen die Trauer
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Zur SZ-Startseite