bedeckt München
vgwortpixel

Medienberichte:Milliardenschwerer Diamantenhändler steigt bei Karstadts Luxushäusern ein

Karstadt-Stammhaus

Eigentümerwechsel: Beny Steinmetz soll bei Karstadt einsteigen

(Foto: dpa)

Einer der reichsten Männer Israels will offenbar Anteile an Karstadts Luxushäusern und Sportfilialen kaufen. Der österreichische Investor René Benko soll mit dem neuen Eigentümer schon eine Strategie entwickelt haben. Steinmetz ist wegen eines Eisenerz-Deals in Afrika umstritten.

Der einst als Karstadt-Retter gefeierte Milliardär Nicolas Berggruen könnte sich auch von seinem verbliebenen Anteil an den Karstadt-Warenhäusern weitgehend trennen. Berggruen habe dem österreichischen Immobilieninvestor René Benko und dem Diamantenhändler Beny Steinmetz die Option eingeräumt, für einen Euro 75,1 Prozent der kriselnden Karstadt-Stammgesellschaft zu übernehmen, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters.

Auch das Manager Magazin berichtete über die Option. Berggruen, der bisherige Eigentümer von Karstadt, würde dann an allen drei Karstadt-Gesellschaften nur noch 24,9 Prozent besitzen.

Eine Sprecherin Berggruens wollte sich nicht äußern, von Benkos Signa Holding war zunächst ebenfalls keine Stellungnahme zu erhalten. Steinmetz' Immobilien-Gesellschaft in London war nicht erreichbar.

Korruptionsvorwürfe wegen Eisenerz-Deal

Mit Steinmetz würde ein weiterer umstrittener Investor Geld in die Reste von Karstadt stecken. Er steht in der Kritik, weil Medienberichten zufolge Korruption im Spiel gewesen sein soll, als Lansana Conté, der damalige Diktator des westafrikanischen Guinea, Steinmetz' Unternehmen BSGR 2008 die Rechte an einem der größten Eisenerzgebiete der Erde günstig verkaufte. Mit einem teilweisen Weiterverkauf erzielte Steinmetz einen Milliardengewinn. Das US-Justizministerium untersucht den dubiosen Deal. Auf dessen Anfrage hin unternahmen französische und Schweizer Polizisten laut Guardian Ende August Razzien in einer Firma, die mit BSGR zusammenarbeitet. BSGR spricht von einer "Schmutzkampagne".

Berggruen hatte bereits die Mehrheit an zwei Filetstücken des Warenhausriesen an Benko verkauft. Dieser kontrolliert nun das operative Geschäft der Luxus-Warenhäuser, zu denen das KaDeWe in Berlin gehört. Auch die Mehrheit an Karstadt-Sport hat sich der österreichische Investor mit seiner Signa Holding gesichert. Die übrigen Warenhäuser hatte Berggruen behalten.

Benko hat bei den Luxuskaufhäusern mit Steinmetz dem Manager Magazin zufolge nun einen neuen Partner mit ins Boot genommen. Steinmetz werde auch Mitbetreiber der Sportsparte mit 28 Filialen. Er übernehme jeweils 37,55 Prozent an der Premium- und der Sportfirma, berichtete das Magazin unter Berufung auf eine Aufsichtsratsvorlage von Benkos Gesellschaft Signa.

Im Gegenzug werde Berggruen von Signa und Steinmetz entschädigt, berichtete das Blatt weiter. Der Milliardär werde an einer Gesellschaft beteiligt, der 18 Warenhaus-Immobilien gehörten. Auch eine Beteiligung an den Immobilien von Karstadt-Luxuskaufhäusern stehe im Raum.

Benko und Steinmetz wollen dem Bericht zufolge 300 Millionen Euro in alle drei Karstadt-Gesellschaften investieren, weil es "erheblichen Nachholbedarf" an Modernisierungen gebe. Dieses Geld wollen die Investoren sich laut Manager Magazin über Mieterhöhungen wiederholen. Besitzer von 21 Karstadt-Immobilien, darunter den drei Luxushäusern, ist allerdings Signa selbst.

Der österreichische Investor Benko ist im deutschen Einzelhandel kein Unbekannter - besitzt er doch bereits zahlreiche Karstadt-Immobilien. Zudem hatte er in der Vergangenheit versucht, die Metro-Tochter Kaufhof zu übernehmen. Berggruen hatte Karstadt aus der Insolvenz heraus übernommen. Danach hatte er immer wieder Verkaufspläne entschieden bestritten - auch für die Luxus- und Sporthäuser.

Linktipp: Was für Geschäfte macht Beny Steinmetz? Das US-Magazin New Yorker ist den Korruptionsgerüchten um Kauf und Verkauf einer wertvollen Erzmine im westafrikanischen Guinea nachgegangen, mit der Steinmetz' Firma Hunderte Millionen in einem Deal verdiente. Der Artikel ist ein Dschungelkrimi um Putschisten, Diktatorenfrauen und einen undurchsichtigen Tycoon.