bedeckt München

Medien - Hamburg:Andrang am Fedder-Grab: Friedhof bringt Schild und Kette an

Deutschland
Ein Holzkreuz und Kränze stehen am Grab von Jan Fedder auf dem Ohlsdorfer Friedhof. Foto: Georg Wendt/dpa (Foto: dpa)

Hamburg (dpa/lno) - Um Pflanzen und Rasen auf dem Grab des Schauspielers Jan Fedder zu schützen, haben Mitarbeiter des Ohlsdorfer Friedhofs vor die Ruhestätte eine Kette gespannt. Auf einem Schild steht zudem: "Ich schlafe. Bitte nicht stören. Legt Eure Blumen und Kerzen bitte vorne ab. Der Raum vorm Denkmal gehört nur mir (...) nicht betreten!!! Danke! Euer Jan."

Seit der Beerdigung Fedders Mitte Januar sei der Rasen um das Grab herum fast komplett niedergetreten worden, sagte ein Friedhofssprecher am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Viele Fans würden bis zu dem Holzkreuz vortreten und dort Blumen ablegen. Auf diese Weise sei fast schon eine Art Weg auf dem Rasen und um die Grabstätte herum entstanden. Dieser Innenraum der eingezäunten Grabstätte unter dem steinernen Denkmal soll nun nicht mehr betreten werden.

Das Ablegen von Blumen sei grundsätzlich erlaubt und sogar erwünscht, "aber dabei über die Pflanzen zu laufen - das haben wir nicht so gern". Das beschädige nicht nur Bodendecker und Rasen, die Menschen liefen damit im Grunde auch direkt auf dem Grab Fedders herum. "Das ist schon aus Pietätsgründen nicht in Ordnung." Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Das Grab sei aber definitiv nicht abgesperrt, sagte der Sprecher. "Jeder, der es findet, kann hin." Zahlreiche Menschen haben dem Ende Dezember gestorbenen Schauspieler auf dem Ohlsdorfer Friedhof bereits die letzte Ehre erwiesen. "Es kommen Hunderte Leute täglich vorbei. Es werden auch die Kränze der Promis am Forum von vielen Menschen besucht", sagte der Sprecher.

Die Stimmung am Grab sei sehr ruhig und zivilisiert. "Man merkt einfach, wie lebendig das alles ist und wie gerne die Menschen sich an ihn erinnern. Jung und Alt." Viele Besucher legten dabei eine Blume ab. "Auch eine Packung Zigaretten habe ich schon gesehen."

Zur SZ-Startseite