Burda-Chef im Gespräch:"Von den sozialen Medien kann eine große Gefahr ausgehen"

Burda-Chef im Gespräch: Paul-Bernhard Kallen ist seit 2010 Chef von Hubert Burda Media.

Paul-Bernhard Kallen ist seit 2010 Chef von Hubert Burda Media.

(Foto: Max-Louis Koebele/CaptureIt)

Burda-Chef Paul-Bernhard Kallen über die Angebote von Facebook, Freunde wie Bundesgesundheitsminister Spahn und stagnierende Umsätze in Zeiten der Pandemie.

Von Caspar Busse

Im vergangenen Jahr hat Paul-Bernhard Kallen, 64, eine Zeit lang zu Hause gearbeitet, doch seit einigen Monaten ist der Vorstandsvorsitzende des Medienunternehmens Hubert Burda Media zurück. Er empfängt gut gelaunt in einem geräumigen Konferenzraum in der obersten Etage der Burda-Zentrale in München - und geht mit vielen hart ins Gericht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schatzsucher
SZ-Serie "Schatz gesucht"
"Schätze sind nicht immer Gold und Silber"
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Finanzierung der Ampel-Pläne
Woher sollen die Milliarden kommen?
Dr. Mathias DOEPFNER, Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE, Portraet, Porträt, Portrait, Angeschnittenes
Springer-Verlag
Meister der erfundenen Gefahren
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB