Burda-Chef im Gespräch:"Von den sozialen Medien kann eine große Gefahr ausgehen"

Burda-Chef im Gespräch: Paul-Bernhard Kallen ist seit 2010 Chef von Hubert Burda Media.

Paul-Bernhard Kallen ist seit 2010 Chef von Hubert Burda Media.

(Foto: Max-Louis Koebele/CaptureIt)

Burda-Chef Paul-Bernhard Kallen über die Angebote von Facebook, Freunde wie Bundesgesundheitsminister Spahn und stagnierende Umsätze in Zeiten der Pandemie.

Von Caspar Busse

Im vergangenen Jahr hat Paul-Bernhard Kallen, 64, eine Zeit lang zu Hause gearbeitet, doch seit einigen Monaten ist der Vorstandsvorsitzende des Medienunternehmens Hubert Burda Media zurück. Er empfängt gut gelaunt in einem geräumigen Konferenzraum in der obersten Etage der Burda-Zentrale in München - und geht mit vielen hart ins Gericht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Steffen Sigg, #RedenwirüberGeld mit dem Räumungsverkäufer Steffen Sigg
Reden wir über Geld
"Das ist die pure Gier"
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Demenz
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Ikonographie des Wahljahres
"An diesem Bild zerbrach sein Wahlkampf"
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB