bedeckt München 22°

Fastfood:McDonald's verliert Markenrecht am Big Mac

Big Mac von McDonald's

McDonald's hat gegen einen kleinen irischen Konkurrenten verloren.

(Foto: picture alliance / Christoph Sch)

EU-Behörden haben der Burgerkette das Markenrecht an dem Begriff "Big Mac" abgesprochen. Darum darf nun ein irischer Anbieter seine Burger ebenfalls Big Mac nennen.

Big Mac, geboren 1967 in einem Vorort von Pittsburgh, ist vom Erfolg verwöhnt. Wer kennt ihn nicht, dieses Symbol des amerikanischen Kapitalismus? Zwei Buletten auf einem Brötchen, mehr als 500 Kalorien. McDonald's hat ihm ein eigenes Museum gewidmet, und gerade hat er es zum Empfang der College-Football-Gewinner ins Weiße Haus geschafft.

Doch nun muss sich der Big Mac mit einem Misserfolg arrangieren. Der Goliath unter den Hamburgern hat gegen einen kleinen irischen Konkurrenten verloren. Der David unter den Hamburgern heißt Supermac's. Das EU-Amt für geistiges Eigentum hat einer Beschwerde von Supermac's stattgegeben und McDonald's ein Markenrecht an dem Begriff "Big Mac" abgesprochen. Die US-Kette habe die Marke nicht "ernsthaft genutzt". Deshalb darf Supermac's theoretisch die irischen Buletten künftig Big Mac nennen und auch expandieren, was vorher schwierig gewesen wäre - McDonald's vertrat die Ansicht, der Name sei zu nahe an den eigenen Markenrechten. Auch andere Unternehmen in der EU dürfen dem Urteil zufolge den Namen Big Mac verwenden.

Da McDonald's das Markenrecht verloren hat, steht es nun im Prinzip jedem offen, den Namen "Big Mac" zu verwenden. Es ist allerdings nicht ganz klar, welche Namen wirklich verfügbar wären. Es gibt etliche weitere Rechte, die McDonald's noch hat, zum Beispiel "Grand Big Mac" oder andere Schreibweisen. Die Namen sind ausgeschlossen für Burger King und andere.

Spitzenname auf dem Spielfeld

Supermac's hat den Namen nicht geklaut, beteuert Firmengründer Pat McDonagh. Er führe seit seinen Erfolgen als Gaelic-Football-Spieler als Teenager den Spitznamen Supermac. Als er 1978 sein erstes Fast-Food-Restaurant gründete, lag der Name daher nahe. Der große Konzern betreibe mit seiner Vielzahl an geschützten Begriffen Markenrechts-Schikane zu Lasten kleinerer Konkurrenten.

"Es spielt keine Rolle, wie groß oder klein man ist, es ist toll, dass man vom europäischen Amt gehört werden kann", sagt er. "Es war ein langer Weg, fast vier Jahre, aber es hat sich gelohnt, um Unternehmen zu schützen, die versuchen, gegen gesichtslose multinationale Konzerne anzutreten." McDonald's kann Rechtsmittel gegen die Entscheidung einlegen.

Konsum und Handel Warum läuft Vapiano nicht?

Gastronomie

Warum läuft Vapiano nicht?

Pizza, Pasta, Drama: Die Fastfood-Kette Vapiano findet keinen Weg aus der Krise, die sie selbst verschuldet hat. Jetzt soll ein neuer Chef es richten.   Von Angelika Slavik